Tipps zum Praktikum Platz

Ein Praktikum – nicht nur für Schulabgänger sinnvoll

Foto: ©goodluz

Ein Praktikumsplatz muss her

Eltern von Kindern in der 8. bis 10. Klasse kennen das Problem: Ein Praktikumsplatz muss her. Es ist eine absolut sinnvolle Angelegenheit, den Jugendlichen einen Einblick in die unterschiedlichen Berufe nehmen zu lassen. Schließlich hört sich eine Jobbeschreibung oftmals sehr gut an, während die Praxis so vollkommen anders ist. Dieses Bild zieht sich durch alle Berufssparten. Umso wichtiger ist es, dass die Jugendlichen sich ein eigenes Bild machen können, um letztlich eine gute Entscheidung hinsichtlich des Ausbildungsberufes treffen zu können. Dass die Eltern sie hierbei unterstützen sollten, versteht sich von selbst. Doch warum kann ein Praktikum auch für Menschen sinnvoll sein, die eigentlich bereits mit beiden Beinen fest im Berufsleben stehen?

Firmenwechsel

Möchte man die Firma wechseln, kann es wichtig sein, sich den neuen Arbeitsplatz mit einem Probearbeiten oder noch besser einem Kurzpraktikum ganz genau anzuschauen. Denn eines ist gewiss: Befragt man den Personalchef nach den Gegebenheiten im Betrieb, ist fast immer alles Friede, Freude, Eierkuchen.




Hat man den Vertrag erst einmal unterschrieben und stellt dann fest, dass etwa ein ganz schlechtes Betriebsklima herrscht oder verschiedene „Mobber“ unterwegs sind, ist es zumindest für den Zeitraum der Probezeit zu spät. Auch kann natürlich die Jobbeschreibung relativ allgemein gehalten sein, sodass man erst durch das Praktikum sieht, welche Aufgaben tatsächlich täglich zu erledigen sind.

Arbeitslosigkeit

Während einer Arbeitslosigkeit kann ein Praktikum die Jobchancen erhöhen, da man in Unternehmen, aber auch in Branchen hinein schnuppern kann, die einem ansonsten vermutlich verschlossen blieben. Damit es nicht zu Reibereien mit dem Arbeitsamt kommt, sollte man allerdings vorher unbedingt eine schriftliche Genehmigung dafür einholen. Diese hilft, unliebsame Sanktionen des Amtes hinnehmen zu müssen, wenn es diesbezüglich zu Missverständnissen oder Kürzungen des Bezuges kommt.

Fragen, fragen, fragen

Während des Praktikums sollte man selbstverständlich aufmerksam den Anweisungen bzw. Berichten des Betreuers lauschen, damit man ein möglichst vollkommenes Bild des Betriebes erhalten kann. Dennoch sollte man sich nicht scheuen, auch Fragen zu stellen. Dies fördert das Verständnis zu den erteilten Aufgaben. Zugleich zeigt es dem Praktikums-Betreuer, dass man an der Arbeit und dem Unternehmen interessiert ist. Beides können die besten Voraussetzungen für den Erhalt der Arbeitsstelle mittels einer Initiativbewerbung sein.