Fitness zu Hause

Fitness zu Hause

Fitness ist wichtig!

Es verhilft dem Organismus nicht nur zu einem verbesserten Stoffwechsel und somit einer generell stärkeren Belastbarkeit. Die Aufmerksamkeit steigt. Man fühlt sich einfach wacher und wohler. Doch nicht immer bleibt ausreichend Zeit, um sich in ein Fitness-Studio zu begeben. Hierfür gibt es in der heutigen Zeit viele Gründe. Wie aber kann man zu Hause genauso effektiv trainieren, ohne sich gleich eine große Anzahl merkwürdiger Geräte kaufen zu müssen?

Fitness von zu Hause aus bedeutet Disziplin

Wer im Fitness-Club trainiert, weiß, dass jeder jedem beobachtet. Grund genug, sich tatsächlich anzustrengen. Dieser Punkt fällt beim Training zu Hause leider weg. Dennoch gibt es ausreichend Optionen, auch in den eigenen vier Wänden ein gutes Training zu absolvieren – und das bei Bedarf sogar jeden Tag ein- oder zwei Mal! Natürlich kann man sich, wenn man ein leeres Zimmer zur Verfügung hat, ein Haufen Gerätschaften zulegen. Aber besser wird es dadurch auch nicht. Denn der innere Schweinehund will tagtäglich aufs Neue überwältigt werden, auch wenn am Vortag ein Muskelkater entstanden ist. Die Disziplin kann sich übrigens auch positiv auf andere Lebensbereiche auswirken. Am besten, man stellt zu einer festgelegten Zeit die Lieblingsmusik im CD-Player an und schon kann es losgehen!

 

Das Aufwärmen

Ja, mit dem Aufwärmen ist es so ein Ding: Es ist nämlich sehr wichtig. Nur eine warme Muskulatur kann auch vernünftig arbeiten. Also sollte diese Phase nicht zu kurz angesetzt werden. Zum Aufwärmen gehört auch eine Dehn-Einheit. Diese wird an das Anwärmen angeschlossen. Erst wenn beides durchgeführt wurde, sollte man anfangen. Dabei ist es unwichtig, ob man zum Joggen geht oder diverse Übungen aus den unterschiedlichen Bereichen absolviert.




Welches Ziel ist gesetzt?

Welche Übungen durchgeführt werden sollen, hängt natürlich vom Ziel ab. Soll der Körper an bestimmten Stellen gestrafft werden? Geht es um Fettverbrennung und Ausdauersteigerung? Dies ist vorher festzulegen, um die geeigneten Übungen zusammenstellen zu können.

Welche Methoden sind zu Hause durchführbar?

 Aerobic

Ja, es gibt immer noch ältere Aufnahmen, mit denen man sich bestens fit halten kann. Hier finden sich Übungen aus allen Bereichen der Fitness, sodass man ein Rund-um-Programm erhält. Mit der Musik kann man sich arrangieren.

  Fit mit Ballettübungen

Die Übungen sind eher ruhig, aber werden mit viel Krafteinsatz gemacht. Auch sie sind als Ganzkörperübungen zu sehen.

 Ausschließlich Kardio

Der Begriff Kardio ist aus dem therapeutischen Bereich entnommen. Man versteht darunter die Stärkung von Herz und Kreislauf. Das Abnehmen sowie die Stabilisierung des Stoffwechsels sind eher ein toller Nebeneffekt, den man natürlich nicht missen möchte. Das Zauberwort bei dieser Variante ist Ausdauer. Oftmals hält sich der Kraftaufwand hierbei in Grenzen. So gehört zum Beispiel das Nordic Walking ebenfalls in diese Rubrik. Auch hier bitte das Aufwärmen nicht vergessen

 Krafttraining

Krafttraining ohne Geräte ist etwas Wunderbares. Man lernt nebenbei seinen Körper ganz genau kennen, die schwachen wie die starken Stellen. Wo wird mehr Unterstützung benötigt? Aber auch der Körperaufbau und die Funktionen werden hierbei durchgenommen, damit man den Körper besser formen kann.

 

Übungen zu allen Bereichen lassen sich im Internet schnell und unkompliziert finden. Mag man eine nicht, lässt man sie halt weg und ersetzt sie durch eine adäquate. Vielleicht nicht ganz konsequent, aber effektvoll. Und nun: Auf geht’s!