Werbung machen als Gründer Werbetipps

Werbetipps für Gründer

Die beste Werbung überhaupt

Jeder, der eine eigene Firma sein Eigen nennen kann, weiß, dass ohne Werbung zumindest am Anfang gar nichts läuft. Doch ist Werbung ein sehr difiziler Bereich, der vorsichtig angefasst werden sollte. Dies ist natürlich von der jeweiligen Branche abhängig. Ein Elektrobetrieb weiß ganz genau, welche Aussagen über die Dienstleistungen des Unternehmens in seine Werbekampagne aufgenommen werden können. Dies ist umso schwieriger, je umfangreicher sich der Dienstleistungsbereich darstellt. Einiges, wie die Gestaltung einer guten Website, sollte man daher vielleicht dem Profi überlassen. Anderes hingegen kann auch in Eigenregie übernommen werden.

Der Zeitungsbericht zur Eröffnung des Unternehmens

Für gewöhnlich freuen sich regionale Zeitungen, aber auch die kostenfreien Werbezeitungen, wenn man sie anspricht, damit ein Artikel über die Neueröffnung veröffentlicht wird. Meist kann dies auch mit Fotos untermalt werden. Allerdings fordern die meisten Zeitungen dafür eine Anzeigenschaltung. Gerade am Beginn kann dies eine wunderbare Kombination sein, da die Leser sowohl über den Artikel als auch die Anzeige zu den notwendigen Informationen kommen können.

Der Tag der offenen Tür

Dieser kann dafür genutzt werden, um gerade im Dienstleistungsbereich die Firma vorzustellen und den Menschen zu zeigen, wer man ist und wie man arbeitet. Eine Ankündigung in der Zeitung oder das Verteilen von Flyern ist hierbei die beste Bekanntmachung.

Der Tag der offenen Tür kann aber natürlich auch unter einem anderen Motto jederzeit wiederholt werden, beispielsweise als ein- oder mehrjähriges Jubiläum oder eine besondere Weihnachtspräsentation.

Flyer oder Werbebeilagen

Die Werbebeilagen in einer Tageszeitung können recht kostspielig werden. Daher sollte man sich diesen Schritt gut überlegen. Je gefragter eine Dienstleistung ist, desto eher macht sich diese Beilage auch bezahlt.
Der Flyer hingegen ist eine gute Alternative zur Werbebeilage. Er kann gezielt in bestimmten Regionen verteilt werden. Dies kann selber oder durch Schüler übernommen werden. Diese freuen sich immer über ein Aufstocken des Taschengeldes. Der Flyer kann problemlos zeitversetzt in unterschiedlichen Regionen des Einzugsgebietes verteilt werden. Dies kann zu einer laufenden Deckung des vorhandenen Auftragspotentials führen.




Das Wichtigste zum Schluss

Die Mund-zu-Mund-Propaganda ist immer noch die wirksamste Art der Werbung. Denn niemand würde im Freundes- und Bekanntenkreis eine Firma weiter empfehlen, die ihre Arbeit nicht auch sehr gut ausführt. Zufriedene Kunden sorgen am besten für weitere Kundschaft. Also: Machen wir unsere Arbeit gut!